Butterfly Empire

31.03.2022 – 24.04.2022 (Schreibzeitraum):

„Wer sind wir, wenn wir nicht wissen, woher wir kommen und was wir waren?”

Mateusz Jaho, gewählter Chronist des Butterfly Empires

Losung des Butterfly Empires

Losung des Butterfly Empire

(20.01.2272) Brief des Sekretärs M. Sekander (Büro der fünf RegentInnen) an den gewählten Chronisten Mateusz Jaho:

Sehr geschätzter Herr Jaho,

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 250-jährigen Bestehen unseres Empires im kommenden Jahr ersuchen wir Sie weitere Nachforschungen zur “großen Zerstörung” im Jahr 2023 durchzuführen. Aus den Schatten der Vergangenheit und der totalen Zerstörung der “Alten Welt” entstand eine neue, bessere und gerechtere Welt. Das Butterfly Empire! Es gibt jedoch, wie Ihnen bekannt sein dürfte, noch große Wissenslücken in unseren Datenbanken zur Bombardierung. Ihre Recherchen sollen Licht in das Dunkle bringen, insbesondere was die Rolle der NATO und das von Russland angeht.

Um unseren Bürgern einen möglichst vollständigen Eindruck unserer Vergangenheit in Form einer Projektion zu vermitteln, erteilen wir Ihnen Zugang zu den Empiredatenbanken. Sie erhalten des Weiteren die Freigabe für alle Sicherheitsbereiche außerhalb des Reiches. Die Nutzung des Looptrains gestatten wir Ihnen ebenfalls. Ein Sicherheitsoffizier der Division wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen. Sämtliche Berechtigungscodes übermitteln wir Ihnen heute Abend an ihr Neuro Implantat. Des Weiteren verbinden wir sie mit unserer experimentellen KI. Sollte diese Verbindung problematisch werden, lassen sie es mich wissen. Ich werde die Löschung der Verbindung veranlassen. Ihre Ergebnisse erwarten wir im Herbstmonat per Kurier im Empirium.

Einsicht durch Wissen! Keine Zukunft, ohne die Vergangenheit zu kennen. Es lebe das Butterfly Empire!

Marius Sekander

(Sekretär des Büros der fünf RegentInnen)

Mateusz ließ die linke Hand mit dem Brief sinken. Er trat an das Panoramafenster seines Appartements im 25. Stockwerk des Wohntowers im 7. Empirium Wohndestriktes und schaute aus dem Fenster. Er sah nichts weiter außer nebelartigen Smog. So sehr ihn dieser Anblick ansonsten zu schaffen machte, so half er ihm in diesem Moment seinen Geist zu beruhigen. Nach einigen Minuten in einem fast schon meditativen Zustand entfuhr seinem tiefsten Inneren ein Seufzer und die Frage: Warum ausgerechnet ich?

21.01.2272 (7.00 Uhr)

„Mausbärchen“…wach auf!

„Wer, was?“ Mateusz schreckte aus einem sehr unruhigen Schlaf voller nicht sammenhängender Träume auf. „Anni?“

Anni hatte ihn immer “Mausbärchen” genannt, bevor sie auf einer Außenexpedition des Empires um’s Leben gekommen war. Jaho war verwirrt, war er der Meinung, die Stimme seiner verstorbenen Frau sehr klar und deutlich vernommen zu haben. Verwirrt schaute er sich in seinem Apartment um. „Werde ich nun verrückt?“

-„Nein, verrückt bist und wirst du hoffentlich auch nicht, mein Mausbärchen.“

Die Tonlage der Stimme änderte sich während des Sprechens. Zu einer männlichen Stimme.

– „Es tut mir leid, wenn ich dich in emotionale Verwirrung gebracht habe, weil du die Stimme deiner Frau vernommen hast. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass jede andere Stimme dich mehr beunruhigt hätte als die deiner Frau, um es mal so zu formulieren. Ich bin „Main“, die experimentelle, künstliche Intelligenz!“

Mateusz schaute sich erneut suchend um.

„Nein, ich bin nicht körperlich anwesend. Du hörst meine Stimme in deinem Kopf. Ich bin heute Nacht mit dir vernetzt worden.“

„Ja, aber wie ….?“ Jaho war sichtlich verwirrt. Seine normalerweise unerschütterliche innere Balance war mit einem Mal wie weggewischt.

Wie es sein kann, dass du meine Stimme in deinem Kopf hörst, möchtest du wissen?“

Jaho nickte. „Ich bin heute Nacht per Neuro Implantat Update aufgespielt worden. Zumindest ein Teil von mir. Und falls es dich tröstet, für mich ist es auch das erste Mal auf diesem Weg zu kommunizieren. Ich habe den Auftrag, dich zu unterstützen und meine Prozesse und Protokolle hinsichtlich ‚menschlicher‘ Entscheidungen anzupassen und zu optimieren.“

„Anzupassen?“

30.04.22

“Ja, anzupassen. Ich treffe 100 % logikbasierte Entscheidungen. Verunfallen zum Beispiel ein 25-Jähriger und ein 45-jähriger Mann zeitgleich, und ich muss aufgrund begrenzter Ressourcen entscheiden, wer weiterleben darf, wähle ich nach der höheren Lebenserwartung aufgrund des Alters aus!” Meine Programmierer sind jedoch der Meinung, dass es genug Situationen geben kann, indem eine vermeintlich klare Situation der Abwägung bedarf.”

“Verstehe”, sagte Mateusz. In Wahrheit war er immer noch verwirrt über die Stimme in seinem Kopf. Seine ansonsten vorhandene innere Gelassenheit und sein Vermögen sich auf neue Situation schnell einzustellen kehrten erst langsam wieder zurück. Er wusste auch noch nicht so recht, mit welcher Angelegenheit er sich zuerst beschäftigen sollte. Mit dem Auftrag der Recherche aus dem Büro der fünf Regentinnen oder der Tatsache, dass ein “Ding” namens Main in seinem Kopf mit ihm kommunizierte.